Visuellen Stress bewältigen

Jeder von uns kennt die Symptome, bei sich selbst oder bei einem Bekannten: Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben, Schwächegefühl, vermindertes Tiefensehen oder allgemeines Unwohlsein. Aber die wenigsten können die Ursache bekämpfen, weil sie nicht wissen, was zu tun ist.

Die Erfindundung

Die international anerkannte Wissenschaftlerin und Expertin Helen Irlen aus Kalifornien hat vor über 20 Jahren Methoden gefunden, um Kinder und Erwachsenen mit Lese- und Lernbehinderungen zu helfen. Sie hat ihre Entdeckung verfeinert, weiter entwickelt, patentiert und ein eigenes Irlen Institute gegründet. In der Schweiz kennt sich Dr. med. Doris Safra in St. Gallen mit der Irlen-Methode besonders gut aus.

Irlen-Syndrom

 

Irlen-Syndrom

Das Irlen-Syndrom ist ein angeborener Defekt des Sehwahrnehmungssystems, bei dem das Gehirn unfähig ist, bestimmte Wellenlängen zu verarbeiten. Dies führt zu Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Frequenzen des Lichtspektrums und verursacht visuellen Stress. Die Betroffenen können diesen Ursprung ihres Unwohlsein nicht realisieren, solange sie keine Vergleichsmöglichkeit haben.

Visuellen Stress bei den Kindern

Auffälligkeiten bei Kindern

  • schlechte Schulleistungen im Lesen und Schreiben im Vergleich zu den Mitschülern

  • Lichtüberempfindlichkeit

  • reduzierte Raumwahrnehmung und/oder Probleme mit dem Gleichgewicht

  • Klagen über schlechtes Sehen, obwohl der Augenarzt das Gegenteil sagt

Auffälligkeiten bei Erwachsenen

  • Migräne

  • Schwierigkeiten, andere Menschen direkt ins Gesicht zu schauen

  • Schwächegefühl

  • allgemeines Unwohlsein

  • übermässige Müdigkeit

Die Lösung

Da das Problem auf eine Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Frequenzen des Lichtspektrums beruht, kann durch Wegnahme bestimmten Lichtwellenlängen mittels speziell gefärbter Brillengläser behoben werden. Angestrebtes Ziel ist, dass die Betroffenen die Umwelt nicht farbig, sondern normal sehen.

Visuellen Stress bewältigen

 

Zum Schluss

Die Irlen-Methode ist in Europa unter den Augenärzten noch wenig bekannt, obwohl damit weltweit bereits über 1.000.000 Menschen geholfen wurde. Folgende Daten, die vom Irlen Institut veröffentlicht worden sind, sprechen für sich:

  • 12-14% der Bevölkerung sind betroffen

  • 46% der Personen mit Lese- und Lernschwierigkeiten

  • 33% der ADHD-Patienten

  • 33% der Autisten

  • 55% Patienten mit Kopfverletzung, Gehirnerschütterung oder Schleudertrauma

 

Esa Puhakka, dipl. Augenoptiker und Optometrist
Esa Puhakka, dipl. Augenoptiker und Optometrist FH (Bsc.)

 

Vastaa

Sähköpostiosoitettasi ei julkaista. Pakolliset kentät on merkitty *